Bürgermeistertestament oder Nottestament

Bürgermeistertestament oder Nottestament

 

Das Bürgermeistertestament wird auch als Nottestament bezeichnet. Was es sich hiermit auf sich hat und wann diese Art von Testament zur Anwendung kommt, wird im Folgenden beschrieben.

 

Wenn ein Erblasser sich im Sterbeprozess befindet, oder sich sein Ende aufgrund einer Krankheit oder ein Unglücksfall bereits deutlich abzeichnet, wird ein Erblasser sich über seinen letzten Willen Gedanken machen. Das Nottestament kommt immer dann zur Anwendung, wenn sich der Erblasser unter Zeitdruck befindet und noch schnell seine finanziellen Verhältnisse regeln möchte. Für das Nottestament greifen Sonderregelungen. Auslöser für das Abfassen eines Nottestaments kann ein plötzlicher Schlaganfall mit akuter Lebensgefahr oder ein Herzinfarkt sein.

 

Zuständig für das Abfassen des Nottestaments ist der Bürgermeister. Daher kommt auch der Begriff Bürgermeistertestament. Der Bürgermeister kann mit der Bitte zur Erstellung eines Nottestaments aufgesucht werden, wenn der Erblasser mit seinem plötzlichen Ableben rechnet. Dabei muss es dem Erblasser jedoch unmöglich sein, einen Notar aufsuchen zu können. Oder der Erblasser muss sich an einem Ort aufhalten, der durch außerordentliche Umstände so abgesperrt ist, dass die Erstellung eines Testaments durch einen Notar nicht möglich oder erheblich erschwert ist. In solchen Fällen darf der Bürgermeister oder seine Stellvertretung bei der Erstellung eines Testaments helfen. Bei der Erstellung eines Nottestaments durch den Bürgermeister müssen noch zwei weitere Zeugen anwesend sein. Erben oder im Testament benannte Personen sind jedoch als Zeugen nicht zulässig.

 

Das Testament kann sowohl schriftlich als auch mündlich vor dem Bürgermeister und den Zeugen abgegeben werden. Wenn der Bürgermeister ein schriftliches Testament errichtet, wird dieser das Testament vor dem Erblasser und den Zeugen verlesen. Der Erblasser genehmigt das Testament mit seiner Unterschrift und anschließend wird der Bürgermeister und die beiden Zeugen das Testament unterschreiben.

 

Als Sonderform gibt es noch das Dreizeugentestament. Dieses kommt dann in Betracht, wenn der Bürgermeister oder seine Vertretung nicht kurzfristig zur Verfügung stehen. Vor drei Zeugen kann der Erblasser unter Zeitdruck oder während des Sterbeprozesses ein Nottestament errichten, wenn außerordentliche Umstände wie beispielsweise Hochwasser, Verschüttung oder sonstige Katastrophen dieses erfordern. Weiterhin darf es nicht möglich sein, einen Notar zur Erstellung des Testaments aufzusuchen. Vor den drei Zeugen wird mündlich der letzte Wille des Erblassers erklärt. Es muss zu seinen Lebzeiten noch eine Niederschrift angefertigt werden, welche die Aussagen des Erblassers beinhalten. Diese Niederschrift muss dem Erblasser vorgelesen werden und er hat diese zu genehmigen und zu unterschreiben.

 

Das Seetestament stellt eine weitere Form dar, um seinen letzten Willen zu formulieren. Eine Notlage ist hierbei nicht erforderlich. Das Seetestament ist dann möglich, wenn sich der Erblasser während einer Seereise außerhalb eines inländischen Hafens befindet. Liegt das Schiff in einem ausländischen Hafen, gilt dieses so lange als Seereise, wenn der Erblasser sich an Bord des Schiffes befindet. Es sind die selben Vorschriften anzuwenden, welche auch für das Dreizeugentestament gelten.

 

Die besonderen Testamente sind unwirksam, wenn keine Zeugen zugeordnet werden konnten, oder diese nicht dauerhaft anwesend waren. Weiterhin ist das Testament unwirksam, wenn die Niederschrift nicht vorgelesen wurde. Da das Nottestament als ein Provisorium verstanden wird, ist dieses nur begrenzt gültig. Sollte der Erblasser nach der Erstellung noch mehr als drei Monate leben, muss sich der Erblasser unter normalen Umständen noch einmal über die Verteilung seines Erbes kümmern und ein neues Testament vor einem Notar erstellen. Dies gilt jedoch nur für Testamente, welche von Dritten abgefasst worden sind. Ein eigenhändiges Testament vor Zeugen oder vor einem Bürgermeister ist weiterhin gültig.

 

Mehr Informationen rund ums Testament finden sie hier auf den folgenden Seiten