Personenstandsurkunde

Personenstandsurkunde

 

Als Personenstandsurkunde wird ein beglaubigter Auszug oder eine beglaubigte Originalkopie aus einem Personenstandsbuch beim zuständigen Standesamt bezeichnet. Das zuständige Standesamt kann nach § 55 Personenstandsgesetz (PStG) verschiedene Personenstandsurkunden ausstellen. Dazu gehören beglaubigte Registerausdrucke aus den Personenstandsregistern, Eheurkunden aus den Eheregistern, Lebenspartnerschaftsurkunden aus den Lebenspartnerschaftsregistern, Geburtsurkunden aus den Geburtsregistern, Sterbeurkunden aus den Sterberegistern und Todeserklärungen.

 

Personenstandsurkunden sind auf Antrag den Personen zu erteilen, auf die sich der Registereintrag bezieht. Weiterhin werden Personenstandsurkunden den Ehegatten, Lebenspartnern, Vorfahren und Abkömmlingen erteilt. Alle anderen Personen können die Erteilung von Personenstandsurkunden beantragen, wenn diese ein rechtliches Interesse glaubhaft machen können. Beim Geburtsregister oder Sterberegister reicht die Glaubhaftmachung eines berichtigten Interesses, wenn beispielsweise der Antrag von einem Angehörigen des Verstorbenen gestellt wird. Dabei sind alle Personen ab Vollendung des 16. Lebensjahres antragsberichtigt. Das zuständige Standesamt kann in der Gemeindeverwaltung, Verbandsgemeindeverwaltung oder Stadtverwaltung angesiedelt sein.

 

Benötigt werden die Personenstandsurkunden bei verschiedenen Anlässen. Bei der Geburt eines Kindes wird eine Geburtsurkunde ausgestellt. In Einzelfällen kann auch eine internationale Geburtsurkunde ausgestellt werden. Die Eheurkunde wird regelmäßig ausgestellt, wenn zwei Personen heiraten. Alternativ kann auch eine Lebenspartnerschaftsurkunde ausgestellt werden. Wenn eine Person verstirbt, so wird regelmäßig eine Sterbeurkunde ausgestellt, welche benötigt wird, um Erbscheine beantragen zu können. Alle Urkunden müssen beantragt werden. Dabei kann die Beantragung persönlich oder schriftlich formlos geschehen. Weiterhin ist eine Beantragung online bei den zuständigen Behörden denkbar, sofern die zuständigen Behörden einen Onlinezugang für Beantragungen eingerichtet haben. Urkunden, welche zur Vorlage im Ausland benötigt werden, sollten beim zuständigen Konsulat oder der zuständigen Botschaft beantragt werden. Da die Rechtslage im Ausland sehr unterschiedlich ist, können Anzahl und Art der benötigten Urkunden ganz erheblich von den deutschen Regelungen abweichen. Somit ist eine Beratung beim zuständigen Konsulat oder der zuständigen Botschaft einzuholen. Informationen können auch auf den Internetseiten der zuständigen Auslandsvertretungen abgerufen werden. Das Beschaffen von genealogischen Dokumenten für private Zwecke gehört nicht zu den Aufgaben der deutschen Auslandsvertretung. Die Beschaffung von Urkunden, notariellen und gerichtlichen Dokumenten durch die zuständige deutsche Auslandsvertretung erfolgt nur dann, wenn diese nicht auf zumutbare Weise durch die Personen selber beschafft werden können. Weiterhin muss die deutsche Auslandsvertretung nach örtlichem Recht hin tätig werden dürfen. Es muss auch darauf hingewiesen werden, dass Urkunden bzw. sonstige Dokumente nur für deutsche Staatsangehörige beschafft werden dürfen. Zum berechtigten Interesse des Antragstellers müssen zudem der vollständige Name aller Beteiligten, Ort, Datum und eventuelle Registernummern vorhanden sein. Es kann ferner festgehalten werden, dass das Auswärtige Amt selber nicht über Informationen zur Beschaffung von Personenstandsurkunden aus dem Ausland verfügt. Damit kann das Auswertige Amt auch nicht bei der Beschaffung behilflich sein.

 

Mehr Informationen rund ums Testament finden sie hier auf den folgenden Seiten