Testament Mustertexte

Muss man ein Testament machen? Diese Frage stellen sich immer wieder zahlreiche Menschen. Viele von ihnen gehen davon aus, dass automatisch die Ehefrau / der Ehemann oder die Kinder erben. Das ist tatsächlich nicht immer so.

Einzeltestament mit verschiedenen Bestimmungen

Denken Sie daran, ein privates Testament muss von der ersten bis zur letzten Zeile handschriftlich verfasst werden und ist nur mit eigenhändiger Unterschrift gültig.

Testament

Ich, (kompletten Namen einsetzen), geb. am (Geburtsdatum einsetzen) setze zu meinen unbeschränkten Erben ein:

Meinen Sohn (Namen einsetzen), geb. am (Geburtsdatum einsetzen)
Meine Tochter (Namen einsetzen), geb. am (Geburtsdatum einsetzen)

Sollte einer der Erben vor mir sterben, sollen die Abkömmlinge des verstorbenen Erben die Nachfolge entsprechend der gesetzlichen Erbfolge antreten.

Unterschrift des Erblassers

Ort und Datum

Gemeinschaftliches Testament für Ehegatten

Häufig setzen sich Eheleute als gegenseitige Erben ein, erst danach erben die Kinder. Solch ein Testament kann folgendermaßen aussehen:

Testament

Wir, (kompletter Namen der Eheleute) setzen uns gegenseitig zu alleinigen Erben unseres Nachlasses ein. Zum Erben des Letztversterbenden erklären wir unseren Sohn / unsere Tochter (Namen einsetzen).

Unterschrift der Eheleute
Ort und Datum

Das Testament kann einer der Ehegatten handschriftlich verfassen, zum Schluss unterschreiben beide mit dem Vor- und Zunamen das Testament, damit es rechtsgültig ist.

Was ist wenn kein Testament vorliegt?

Liegt kein Testament vor, tritt automatisch die gesetzliche Erbfolge ein. Um festzustellen, ob man besser ein Testament erstellen sollte, kann es hilfreich sein, auf einem Blatt Papier einmal aufzuschreiben, wem man was vermachen möchte. Auch bei kleineren Erbschaften oder einem geringen Vermögen kann das bereits recht aufschlussreich sein. Wirft man nämlich nun einen Blick auf die gesetzliche Erbfolge, stellt man unter Umständen fest, dass jemand erbt, bei dem man das gar nicht möchte. Ein Testament sollte also jeder errichten, der von der gesetzlichen Erbfolge abweichen will. Bei Ehepaaren erbt nämlich nicht automatisch alles der Ehepartner, wenn ein Partner stirbt, sondern, solange noch ein Neffe lebt, steht ihm ¼ Viertel der Erbschaft zu.
Viele Menschen wissen von dieser gesetzlichen Erbfolge nichts, weil sie sich nie damit beschäftigt haben. Der überlebende Ehepartner steht dann ratlos da, wenn kein Testament vorhanden ist, weil er dann an die gesetzliche Erbfolge gebunden ist. Auch junge Ehepaare sollten die Errichtung eines Testaments nicht auf die lange Bank schieben, denn wenn einem der Eheleute plötzlich etwas zustößt, muss man sich schneller als gedacht, mit Erbauseinandersetzungen beschäftigen. Das kann mit einem Testament vermieden werden. Ein Testament geht der gesetzlichen Erbfolge immer vor.

Mehr Informationen rund ums Testament finden sie hier auf den folgenden Seiten